Verbraucherrechte und -pflichten am Beispiel Reisen

Die Deutschen verreisen gerne und geben auch vergleichsweise viel Geld für die schönsten Wochen des Jahres aus. Sie wollen Ruhe genießen, Sonne tanken, am Strand relaxen, Sport treiben und Kultur erleben. Doch was ist, wenn Baulärm die Ruhe im Hotel stört, der Pool verdreckt ist und die schönen Urlaubstage mit einer Salmonellenvergiftung verbracht werden? Gerade Pauschalreisende sehen sich in solchen Fällen gegenüber Reiseveranstaltern in einer schwächeren Position. Verbraucherzentralen haben in der Sommerzeit daher meist besonders viel zu tun, um enttäuschte Urlauber in ihren Rechten zu beraten.

Handlungsfelder für den Verbraucherschutz entstehen immer da, wo es Informationsasymmetrien zwischen Konsumenten und Anbietern gibt. In der Reisebranche kann der Konsument das Hotel in der Regel nicht vorher besichtigen, die hygienischen Standards überprüfen und die Qualität des Essens testen. Er muss auf die Beschreibungen im Prospekt vertrauen. Die Ziele des Verbraucherschutzes bestehen also schwerpunktmäßig darin, die Informationsasymmetrien abzubauen bzw. durch geeignete Kontrollen und Qualitätsprüfung gesundheitliche und andere Risiken der Verbraucher zu minimieren und dem Verbraucher das Recht einzuräumen, gegen Missstände vorzugehen. Vier Arbeitsblätter thematisieren den Verbraucherschutz am Beispiel von Pauschalreisen.


4 Arbeitsblätter zum Verbraucherschutz auf Reisen

Im Verlauf von vier Arbeitsblättern werden die Rechte der Verbraucher am Beispiel mehrerer typischer Mängel, die bei Pauschalreisen auftreten können, erarbeitet. Die Schüler lernen, auf welche Weise Verbraucher in derartigen Fällen ihre Rechte wahren können und setzen ein Schreiben an einen Reiseveranstalter zur Durchsetzung der Rechte auf. Sie erkennen die Gründe, warum Verbraucherschutz in einer arbeitsteiligen Wirtschaft notwendig ist und charakterisieren die Eigenverantwortung des Verbrauchers für seine Kaufentscheidungen.


2 Schaubilder: Zielsetzungen und Organisationen des Verbraucherschutzes

Die beiden Schaubilder bieten eine schematische Übersicht über die Zielsetzungen und die Organisation des Verbraucherschutzes in der Bundesrepublik Deutschland.


Zum Download der Materialien

Freier Zugriff derzeit für

  • BizziROM-Abonnenten
  • Inhaber der BizziROM 26