Kurzarbeit

Bei der Bewältigung der Corona-Krise spielt das arbeitsmarktpolitische Instrument der Kurzarbeit eine sehr wichtige Rolle. Knapp 20 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren im Mai 2020 von Kurzarbeit betroffen. Kurzarbeit hilft dabei, Arbeitsplätze zu erhalten. Betroffene Betriebe werden finanziell entlastet, da den kurzarbeitenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein teilweiser Ausgleich für die ausgefallenen Arbeitsstunden gezahlt wird. Kurzarbeit war auch schon während der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 ein wichtiges Mittel der Krisenbekämpfung. Doch damals waren es vorwiegend Industriebetriebe, die ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schickten. In der Corona-Krise sind auch andere Branchen wie beispielsweise die Hotel- und Gastronomiebranche betroffen.

Der zweite Teil der Unterrichtsreihe „Die Arbeitslosenversicherung“ beschäftigt sich mit den Grundlagen der Kurzarbeit sowie mit den Besonderheiten der Kurzarbeit in der Corona-Krise.

 

Arbeitsblatt zur Kurzarbeit

Uli ist Gastwirt aus Leidenschaft. Doch seit einigen Monaten herrscht Stille, wo sonst dicht an dicht Gespräche und Gemütlichkeit den Raum erfüllten. Aufgrund der Corona-Krise musste er sein Restaurant schließen. Seine Mitarbeiter kommen nur an zwei Tagen in der Woche, also 40 % der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Für die übrige Zeit hat er für seine Mitarbeiter bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragt…

Anhand eines Fallbeispiels erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Kernelemente der Kurzarbeit, Zugangsvoraussetzungen sowie Vor- und Nachteile dieses arbeitsmarktpolitischen Instruments. Abschließend setzen sie sich kritisch mit der Kurzarbeit auseinander.



Schaubilder über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt

Im Mai 2021 waren so viele Personen in Kurzarbeit wie noch nie zuvor. Rund 20 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren in unterschiedlichem Ausmaß von Kurzarbeit betroffen. Ein Jahr später hat sich die Situation deutlich beruhigt. Mit den Öffnungsschritten belebt sich auch der Arbeitsmarkt wieder. Trotzdem sind im Mai 2021 noch 435.000 Arbeitslose mehr zu verzeichnen als es ohne Coorna der Fall wäre. Die beiden Schuabilder zeigen den Einfluss der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt. Zur Downloadseite der Schaubilder



 

Wie möchten Sie die Materialien beziehen?  
Freier Zugriff für Arbeitsblatt-Abonnenten Zum Download Was ist das Arbeitsblatt-Abo?
Freier Zugriff für
BizziROM-Abonnenten
Zum Download Was ist das
BizziROM-Abo?

Kostenpflichtig herunterladen
2,90 €

Jetzt bestellen

Infos zur Bestellung