London im Oktober 2016

John Parker zieht seinen Mantel hoch. Es ist kalt geworden im Herbst 2016 in der Finanzmetropole London. Wenn der Wind durch die Häuserschluchten in Canary Wharf, dem berühmten Londoner Bankenviertel, pfeift, ist es besonders ungemütlich. Dort hat auch sein Arbeitgeber das Headquarter. Doch jetzt ist John auf dem Weg nach Frankfurt. Schnellen Schrittes durchschreitet er die Flughafenhalle. Plötzlich hält er für einen kurzen Moment inne. Die Wechselstuben des Flughafens, in denen Eilige im letzten Moment noch Euro-Bargeld erwerben können, zeigen einen Kurs von 97 Cent zu einem britischen Pfund an. John ist schockiert. Die magische Grenze von einem Euro zu einem britischen Pfund wurde hier erstmalig durchbrochen. Das hätte er jetzt noch nicht für möglich gehalten, frühestens 2017. Klar, die Wechselstuben haben immer einen schlechteren Kurs. Wer es eilig hat, zahlt eben mehr. Der offizielle Wechselkurs betrug heute früh noch 1,0964 Euro. Aber in den letzten Wochen hatte es auch beim offiziellen Wechselkurs mehrere Kursrutsche gegeben und der Wechselkurs hatte sich bedrohlich der Euro-Pfund-Parität angenähert. Die Stimmung ist nervös.

Die Schüler begleiten John Parker ein kurzes Stück seines Weges von der City of London nach Frankfurt und lernen in vier Arbeitsblättern am Beispiel des BREXITs und des britischen Pfunds jede Menge Grundlagen zum Thema Wechselkurse.


4 Arbeitsblätter: Wechselkursentwicklung am Beispiel des britischen Pfunds

Seit Beginn der Diskussionen um einen Austritt Großbritanniens aus der EU macht man sich in der Finanzmetropole London Sorgen um die Bedeutung der City als führendes Finanzzentrum der Welt. Diese Angst hat nicht erst mit dem Referendum vom 23.6.2016 begonnen. Bereits im Vorfeld des Referendums gab es heftige Spekulationen darüber, wie sich ein möglicher Austritt aus der EU für Großbritannien, die britische Volkswirtschaft allgemein und die Londoner Finanzbranche im Besonderen auswirken wird. Eine sehr wichtige Folge ist der massive Kursverfall des britischen Pfunds. Vier Arbeitsblätter beleuchten den Zusammenhang zwischen dem BREXIT-Votum und dem Wechselkurs, die Bildung des Wechselkurses durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage auf dem Devisenmarkt sowie die grafische Darstellung des Devisenmarktes.


2 Schaubilder: Kursentwicklung des britischen Pfunds

Seit Ende 2015 hat das britische Pfund gegenüber dem Euro kontinuierlich an Wert verloren. Lediglich zwischen März und Juni 2016 hat es eine leichte Erholungsphase gegeben. Einen besonders drastischen Absturz gab es unmittelbar nach dem 23.6.2016. Im Verlauf des Sommers /Spätsommers 2016 gab es eine leichte Konsolidierung. Anfang Oktober erfuhr das Pfund noch einmal einen drastischen Kursverlust. Die anschließende Erholung konnte die Kursverluste allerdings nicht ausgleichen. Die beiden Schaubilder zeigen die Wechselkursentwicklung einmal in Preisnotierung und einmal in Mengennotierung.



Zum Download der Materialien

Freier Zugriff derzeit für

  • BizziROM-Abonnenten
  • Inhaber der BizziROM 26